Fussball Frauen WM 2011: Stürmerin Alexandra Popp – Ein Portrait

Alexandra Popp gilt als die deutsche Hoffnung für die WM 2011 im eigenen Land. Die Stürmerin wird neben „Altmeisterin“ Birgit Prinz eine wichtige Rolle spielen und will mit ihrer Mannschaft den WM-Pokal gewinnen. Mit der U 20 hat sie 2010 bereits den Weltmeistertitel gewonnen und das will sie in diesem Jahr nun auch mit den DFB-Frauen schaffen.Alexandra Popp, die am 6. April 1991 in Witten geboren wurde, spielt derzeit für den FCR 2001 Duisburg und begann ihre Karriere beim 1. FFC Recklinghausen. Schon früh in ihrer Jugend feierte die heute 19-Jährige große Erfolge: So wurde sie im Mai 2008 mit der U-17-Nationalmannschaft Europameisterin und schoss im Finale gegen Frankreich das vorentscheidende Tor zum 2:0.

U 20-Weltmeisterin im Sommer 2010

Vor ihrem Wechsel zu den Duisburgerinnen, sagte sie einem Angebot des französischen Spitzenvereins Olympique Lyon ab, die die Torjägerin für sich verpflichten wollten. Bei ihrem Bundesligadebüt, am 7. September 2008 traf sie zwar noch nicht, doch schon wenige Wochen später, erzielte sie beim 8:0-Sieg gegen den TSV Crailsheim ihre ersten Bundesligatore. Und auch in der Folge ging es für Popp steil bergauf: Beim DFB-Hallenpokal 2010 schoss sie fünf Tore und wurde Torschützenkönigin des Turniers. Im Februar 2010 berief Nationaltrainerin Silvia Neid sie zum ersten Mal in den Kader der A-Nationalmannschaft der Frauen und schon am 17. Februar 2010 debütierte Popp gegen Nordkorea.
>„Goldener Schuh“ und „Goldener Ball“ als Auszeichnung für eine überragende Leistung bei der U 20-WM

Ihre ersten Länderspieltore ließen auch nicht lange auf sich warten, denn schon beim Algarve Cup traf sie beim 7:0 gegen Finnland am 26. Februar. Mit der U20 gewann sie in überragender Form die Frauen-Weltmeisterschaft 2010 in Deutschland, traf dabei auch  in jedem einzelnen Spiel und trug damit maßgeblich zum Titelgewinn bei. Am Ende erhielt sie mit insgesamt zehn Turniertoren den „Goldenen Schuh“ der FIFA als beste Torschützin und den „Goldenen Ball“ als beste Spielerin des Turniers.

In wenigen Monaten wartet die nächste große Herausforderung, denn die Heim-WM der Frauen 2011 steht auf dem Programm und neben Torjägerin Birgit Prinz werden auch in Alexandra Popp große Hoffnungen gesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.